Gravel Randonnée


403

Kilometer

8'021

Höhenmeter

1'820m

Höchster Punkt

27h

ACP-Zeitlimit

21%

Gravel


BORDER BASH ST. GALLEN

BRM 400 BORDER BASH ST. GALLEN – Der ultimative Reality-Check für alle, die sich insgeheim für halb so verrückt halten, wie ihre Freunde behaupten. Stellt Euch vor: 27 Stunden pure Ekstase, verpackt in Spass und Schmerz, während Ihr Euch fragt, ob Euer Sattel nicht doch ein aus dem Mittelalter importiertes Folterinstrument ist. Klingt nach dem idealen Wochenendplan, nicht wahr?

 

Startschuss ist am pulsierenden Bahnhof St. Gallen, wo die Züge mit einer Präzision abfahren, die Eure Ausreden für das Nicht-Finishen des letzten Brevets alt aussehen lässt. Erste Station: Wil, für die Flinken das letzte richtige Schlaraffenland der Verpflegungsstellen, bei dem jeder Schmerz in Vergessenheit gerät. Weiter geht es durch Mosnang, Bütschwil-Ganterschwil und Wattwil, wo Ihr im Wettstreit mit den einheimischen Kühen um die saftigsten Grünflächen ringt, bevor Euch der Rickenpass zum ersten intensiven Selbstgespräch zwingt. Der wirkliche Spass entfaltet sich jedoch hoch zur Murgseehütte am Walensee. Ein Fleckchen Erde so betörend, dass Ihr beinahe die lodernden Feuer in Euren Waden vergesst. Und weil einmal einfach keinmal ist, stürzen wir uns gleich darauf hinauf zur Alp Walabütz und zur Alp Sardona. Jedes Mal flirtet Ihr mit den Sternen und vielleicht auch mit der Einsicht, dass das Bergauf-Biken doch eher eine Domäne für Ziegen wäre.

 

Dann rollt Ihr etwas ungläubig auf den fast enttäuschend mühelosen nächsten 50 Kilometern dahin, bis der Buchserberg Euch noch einmal ausgiebigst einheizt und das Inferno auf Erden über Euch ausschüttet. Und dann, endlich, sind die letzten 100 Kilometer so herrlich flach wie Eure Ambitionen nach der achten Runde Bier – fast schon ein Spaziergang, inklusive Zwischenstopp am nördlichsten Punkt des Kantons St. Gallen. Im Ziel in St. Gallen könnt Ihr dann mit stolz geschwellter Brust einrollen und dem AUDAX Papi verkünden, dass Ihr das BORDER BASH ST. GALLEN nicht nur überlebt, sondern (hoffentlich) auch gemeistert habt. Einige DIAbLES RoUGES werden dabei gleichzeitig schwören, diesen Wahnsinn nie wieder zu tun ... zumindest bis zum nächsten lustigen Brevet - HELL YEAH!

Start-/Zielort:

Bahnhof

Bahnhofplatz 8b

CH-9000 St. Gallen

SCHWEIZ

Datum:

26.07.2024 (Fr)

Startzeit:

20:00 Uhr

Pässe:
Reifen: ab 30 mm empfohlen (z.B. Vittoria Rubino Pro); mehr Komfort mit 34 mm Schwalbe G-One Allround
Disclaimer:

Nur für wahre rote Teufel und mutige Höllenreiter – die anderen werden in den Flammen der Hölle verglühen!

  1. Airbagnachrüster: Hier zählt nur der echte Höllenwind, keine aufgeblasene Luft.
  2. Antenneneinfetter: Rote Teufel haben keine Empfangsprobleme, ausser vielleicht von Himmelsboten.
  3. Beckenrandschwimmer: Unser beheizter Lavapool hat keinen Rand.
  4. Dünnbrettbohrer: Bohr tiefer und Du findest ... mich!
  5. Foliengriller: Seelen grillen hier ohne Folie. Extra knusprig.
  6. Glatzenföhner: In der Hölle gibt es keine Bad Hair Days, nur Flammenfrisuren.
  7. Hafensänger: Der Chor der Verdammten sucht immer Nachwuchs. Du könntest noch vorbeischauen.
  8. Innentaschenbügler: Wer braucht Taschen in der Hölle? Hier trägt man die Sünden offen.
  9. Käserandabschneider: Nur der Teufel schneidet hier Käse und er macht das richtig.
  10. Kassenbongucker: In der Hölle gibt es nur eine Währung – Kilometer.
  11. Kettenstrebenschoner: Diese sind hier sinnlos, da es keine Ketten gibt - nur brennende Räder.
  12. Kompressionssockenradler: Druck? Warte bis Du meine Umarmung spürst!
  13. Panflötenspieler: Nur Heavy Metal in der Hölle, keine sanften Melodien.
  14. Polizistenduzer: In der Hölle gibt es keine Uniformen, nur Flammen und Schwefel.
  15. Rucksacktouristen: Hier trägt man keine Lasten ausser den eigenen Sünden.
  16. Saunauntensitzer: Hier wird nur gegrillt, nicht gesessen.
  17. Schattenparkierer: Schatten? Das war vor Deiner Zeit.
  18. Schutzblech-Nutzer: Unsere Funken kennen kein Schutzblech.
  19. Seilbahnfahrer: Die einzige Seilbahn hier ist ... ach, es gibt keine.
  20. Sockenbügler: Unsere Dämonen tragen Falten mit Stolz.
  21. Vorabendeinchecker: Hier gibt es nur Ewigkeit. Kein "Vorab".
  22. Warmduscher: Feuerduschen sind der neue Trend.
  23. Weichflötenspieler: Wir mögen es hart und heiss.
  24. Fussföhner: Füsse trocknen hier schneller als Du "Hölle" sagen kannst.

checkpoints

Programm & Zeitplan

Gut zu Wissen

Downloads

CP-0 START UND ZIEL: ST. GALLEN

St. Gallen, ein kulturelles Zentrum mit historischem Flair. Unser Startpunkt liegt direkt am Bahnhofplatz. Ganz in der Nähe des weltberühmten St. Galler Klosters und seiner Stiftsbibliothek beginnt Euer episches Abenteuer. Ein Ort, wo Tradition auf Moderne trifft.

CP-1 MURGSEEHÜTTE

Wo echte DIABLES RoUGES den wahren Sinn des Wortes „Herausforderung“ neu definieren. Inmitten atemberaubender Natur, an diesem magischen Ort, wo die Luft dünner und die Gesichter fröhlicher werden, bereiten wir uns darauf vor, unsere Grenzen zu sprengen. Mit jedem Tritt näher an den Gipfel, spüren wir, wie der Spirit des BRM 400 BORDER BASH ST. GALLEN unsere Adern durchströmt.

CP-2 ALP WALABÜTZ

Das unerwartete Paradies für müde Beine und durstige Seelen. Hier, wo die Kühe uns anfeuern und die Berge Zeugen unserer Stärke werden, tanken wir neue Energie.

 

CP-3 ALP SARDONA

Wo Mythen lebendig werden und die roten Teufel zu Legenden. Hier, in der Domäne der Gipfel und Gletscher, schreiben wir unser eigenes Epos. Die Alp Sardona empfängt uns mit offenen Armen, ein Refugium der Stärke in der rauen Schönheit. Hier, am Tor zu den Sternen des BRM 400 BORDER BASH ST. GALLEN, flüstert der Wind die Geschichten aktueller AUDAX-Helden.

CP-4 BUCHSERBERG

Das Zentrum der Scherze unter den Steigungen, wo die Pfade selbst zu kichern scheinen und die roten Teufel zwischen Atemzügen lächeln (oder ist es ein Stöhnen?). Hier, wo der Himmel nahe genug ist, um unsere Stirn zu kühlen, messen wir uns mit den Grenzen unserer Ausdauer und der Kraft unserer Beine. Der Buchserberg, eine Oase des Humors im BRM 400 BORDER BASH ST. GALLEN, tauscht jeden Tropfen Schweiss gegen ein Lächeln. Auf zu den Gipfeln des Gelächters – möge der letzte Lacher die beste Aussicht geniessen!

CP-5 NÖRDLICHSTER ORT KANTON SG

In Muolen, wo die Karte einen Witz zu machen scheint, aber die Herausforderung bluternst ist. Hier, am geografischen Hochpunkt des Humors, kitzeln wir die Grenzen der Realität. Hier lacht Ihr ein letztes Mal der Erschöpfung ins Gesicht. Bereit für den letzten Lacher?

 


Programm & Zeitplan

SAMSTAG
19:30-20:00 Uhr Technische Abnahme & CHECK-IN
20:00 Uhr START
SONNTAG
23:00 Uhr Spätmöglichste ZIELEINFAHRT (max. 27 h)   

Marschtabelle


Gut zu Wissen

BORDER BASH INFO KANTON ST. GALLEN
St. Gallen
Beschreibung
Grenzlänge:

Gesamtlänge Kantonsgrenze 486 km:

  • 43 km zu Österreich (davon 4 km technische Grenze im Bodensee)
  • 27 km zu Liechtenstein
  •  4 km zu Deutschland (4 km technische Grenze im Bodensee)
  • 289 km (davon 11 km technische Grenze zu TG im Bodensee) zu den Nachbarkantonen GL, GR, SZ, TG und ZH
  • 132 km Nachbarkantone AI, AR
Einwohner 519 245 (31.12.2022)
Einwohnerdichte 266 Einwohner pro km2
Ausländeranteil 24.9 % (31.12.2022)
Höchster Punkt des Kantons Ringelspitz, 3'247 müM
Tiefster Punkt des Kantons Bodenseeufer Steinach, 396 müM

STRONGER. FASTER. BRAVER. AUDAX.

REIFEN
  • 30 mm Gummis
  • Von Anfang an 100 g (und keine 40 g) SCHLÄUCHE montieren

BREVET

FUNKTIONSWEISE

  • Ein PRAXISLEITFADEN um zu verstehen, wie man sich in diesem wahnsinnigen Abenteuer NICHT KOMPLETT verliert

VELO-

FAHRTÜCHTIGKEIT

WETTER
  • Ein Schutzschild gegen Regen, Wind und mögliche Meteoriten mitbringen
  • LANDI Niederschlagsradar
(SOUND OF) GRAVEL BREVET
(SOUND OF) GRAVEL BREVET

Downloads

Informationen bezüglich:

  • DIAbLES RoUGES bzw. Starter
  • Finaler GPS-Track (.gpx)
  • Höllische Gefahren
  • Streckenperlen
  • Menü Küchenfee

erhalten angemeldete rote Teufel in der ...

Geheimnisvolle Pfade beim BBSG
Geheimnisvolle Pfade beim BBSG


 "Unbarmherzig, aber ehrlich."

 --- Thomas (Organisator & Ancien PBP)